theater et zetera

bereitet Jugendlichen eine professionelle Bühne, lässt sie zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Welt künstlerisch zum Ausdruck bringen. So entsteht authentisches Jugendtheater - modern, provokativ, leidenschaftlich. Unter der Leitung und Regie des Theatermachers Georg Bachmann kommen Eigenproduktionen und literarische Stoffe auf die Bühne. Das Material für seine Inszenierungen findet theater et zetera in der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen. An mehreren Wochenenden und in Intensivwochen lernen sie Grundlagen des modernen Schauspiels, erforschen Ausdrucks- formen und Interessen. In Erzählwerkstätten bringen sie ein, was sie beschäftigt - von Cybermobbing bis zur Angst vorm Altwerden. Aus den Themen erwachsen bemerkenswerte Eigenproduktionen, die nicht nur beim jugendlichen Publikum ankommen. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Schule und freier Szene tritt theater et zetera den Beweis an, dass Jugendtheater sich vor Produktionen erwachsener Ensembles nicht verstecken braucht. Und auch wenn theater et zetera seinen Schwerpunkt im Jugendtheater hat: Georg Bachmann bietet auch Werkstätten und Regiearbeiten für Profis und erwachsene Amateure an.

Neue Jugendensembles

Die neuen Theaterprojekte sind offen für Jugendliche, die Lust auf Theater, Bühne und Schauspiel auf der Höhe der Zeit haben - bereit sind, sich außerhalb der Schule in einen spannenden Probenprozess einzubringen und sich auf eine professionelle Inszenierungsarbeit einzulassen. Eltern schreiben über theater et zetera "Die Entscheidung, sie Theater spielen zu lassen, gehört zu dem Besten, was wir je entschieden haben." "Hier lernen die Kinder/Jugendlichen nicht nur die darstellende Kunst sondern viel fürs Leben." "Selbstbewusster ist er geworden, seitdem er Theater spielt, seitdem er weiß, dass er vor ein großes Publikum treten kann, und einfach spielen. In jedem Einzelnen entdeckt er die persönlichen Stärken. Und er schafft es, diese Stärken aus jedem Einzelnen herauszuholen und ganz nebenbei ein Ensemble zu formen (…). Georg Bachmann holt alles aus seinen Schützlingen heraus und man ist als Eltern erstaunt und sehr stolz, wie das eigene Kind sich durch diese Theaterarbeit weiterentwickelt. Teilnehmer schreiben über theater et zetera "Ich habe sehr viel über mein Handeln, Denken und Sprechen gelernt und auch, darüber zu reflektieren. "Viel Körperarbeit und umfangreiche Textarbeit zu herausfordernden Themen machen meine Erfahrungen mit ihm aus, und in jeder Hinsicht habe ich gelernt und gespielt, wie ich es von mir vorher nicht erwartet hatte. "All die kleinen, feinen Dinge vermittelt Georg (...) auf eine sehr nette und sympathische Weise, sodass ich immer Lust hatte weiter zu Proben (…). Aber man lebt ja nicht nur für die Schule und das Theaterspielen bedeutete für uns auch Abschalten vom Alltag und hinein ins clowneske, georgeske Leben! Durch die Arbeit mit Georg wurde mir aber auch klar, wie viel Energie in mir stecken kann, wo meine Grenzen liegen und wie weit ich über sie hinausgehen kann.
9 - 12  JAHRE

Start

Anmeldung
22.10. 2021

Ende

Anmeldung
26.11. 2021

Termin

Eltern
03.12. 2021

Start

Projekt
04.12. 2021

Ende

Projekt
09.07. 2022 12 - 16  JAHRE

Start

Anmeldung
22.10. 2021

Ende

Anmeldung
03.12. 2021

Termin

Eltern
10.12. 2021

Start

Projekt
11.12. 2021

Ende

Projekt
22.10. 2022 16 - 18  JAHRE

Start

Anmeldung
22.10. 2021

Ende

Anmeldung
07.01. 2022

Termin

Eltern
14.01. 2022

Start

Projekt
15.01. 2022

Ende

Projekt
10.12. 2022
Aktuelle Partner

Inszenierungen

Theater et zetera

2019 - 2004
Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Eigenproduktion  Ausgezeichnet mit der Zwischenauswahl  zum 29. Theatertreffen der Jugend 2008
Wann werde ich geduscht?
Sei ruhig, … schwimm weiter!
Ausgezeichnet mit der  Einladung  zum 25. Theatertreffen der  Jugend 2004     Eigenproduktion  Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim

theater et zetera

Theater hat seine eigene Wirklichkeit. Der Zuschauer lehnt sich zurück und akzeptiert die Spielregeln: So kann er in 90 Minuten ganze Epochen an allen erdenklichen Orten der Welt erleben - erschaffen auf den Quadratmetern einer Bühne und der Imaginationskraft der Schauspielerei. Nicht anders verfährt theater et zetera. Nur dass es dauernd die Spielregeln ändert - und so Blicke auf ungesehene Realitäten öffnet.

Nehmen Sie Kontakt

mit uns auf

01733090939 theater-etzetera@t-online.de

Alter

Teilnehmer

Alter

Teilnehmer

Alter

Teilnehmer
Auf die Bühne! Modern - Provokant - Leidenschaftlich
Die Jury zur Auswahl Die Jury zur Auswahl

Referenzen

Daniel Rottner über  theater et zetera Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V. Joachim Reiss über  theater et zetera Schultheater-Studio Frankfurt Dr. Gundula van den Berg über  theater et zetera TuSch Frankfurt Arne Harff über  theater et zetera Burgspielschar Burgholzhausen Alwin Zeiss über  theater et zetera Hostato-Schule Frankfurt

Auf die Bühne!

Modern - Provokant - Leidenschaftlich
Auf die Bühne! Modern - Provokant - Leidenschaftlich „Theaterspiel fordert und fördert alle wesentlichen sozialen und kulturellen Fähigkeiten und Fertigkeiten, weil sie für das Gelingen eines Stückes wirklich gebraucht werden: Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Gedächtnis, sprachlicher und körperlicher Ausdruck, Präsenz im Auftritt, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Fantasie, Emotion, kulturelles Wissen, soziale Erfahrung, geistige und körperliche Beweglichkeit.“ Eckart Liebau, Unesco Lehrstuhl für kulturelle Bildung, Erlangen

theater et zetera

bereitet Jugendlichen eine professionelle Bühne, lässt sie zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Welt künstlerisch zum Ausdruck bringen. So entsteht authentisches Jugendtheater - modern, provokativ, leidenschaftlich. Unter der Leitung und Regie des Theatermachers Georg Bachmann kommen Eigenproduktionen und literarische Stoffe auf die Bühne. Das Material für seine Inszenierungen findet theater et zetera in der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen. An mehreren Wochenenden und in Intensivwochen lernen sie Grundlagen des modernen Schauspiels, erforschen Ausdrucks- formen und Interessen. In Erzählwerkstätten bringen sie ein, was sie beschäftigt - von Cybermobbing bis zur Angst vorm Altwerden. Aus den Themen erwachsen bemerkenswerte Eigenproduktionen, die nicht nur beim jugendlichen Publikum ankommen. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Schule und freier Szene tritt theater et zetera den Beweis an, dass Jugendtheater sich vor Produktionen erwachsener Ensembles nicht verstecken braucht. Und auch wenn Theater et zetera seinen Schwerpunkt im Jugendtheater hat: Georg Bachmann bietet auch Werkstätten und Regiearbeiten für Profis und erwachsene Amateure an.
9 - 12  JAHRE

Start

Anmeldung
22.10. 2021

Ende

Anmeldung
26.11. 2021

Termin

Eltern
03.12. 2021

Start

Projekt
04.12. 2021

Ende

Projekt
09.07. 2022 12 - 16  JAHRE

Start

Anmeldung
22.10. 2021

Ende

Anmeldung
03.12. 2021

Termin

Eltern
10.12. 2021

Start

Projekt
11.12. 2021

Ende

Projekt
22.10. 2022 16 - 18  JAHRE

Start

Anmeldung
22.10. 2021

Ende

Anmeldung
0701. 2022

Termin

Eltern
14.01. 2022

Start

Projekt
15.01. 2022

Ende

Projekt
10.12. 2022

Alter

Teilnehmer

Alter

Teilnehmer

Alter

Teilnehmer

Inszenierungen

Theater et zetera

2019 - 2004
Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Eigenproduktion  Ausgezeichnet mit der Zwischenauswahl  zum 29. Theatertreffen der Jugend 2008
Wann werde ich geduscht?
Sei ruhig, … schwimm weiter!
Ausgezeichnet mit der  Einladung  zum 25. Theatertreffen der  Jugend 2004     Eigenproduktion  Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim

theater et zetera

Theater hat seine eigene Wirklichkeit. Der Zuschauer lehnt sich zurück und akzeptiert die Spielregeln: So kann er in 90 Minuten ganze Epochen an allen erdenklichen Orten der Welt erleben - erschaffen auf den Quadratmetern einer Bühne und der Imaginationskraft der Schauspielerei. Nicht anders verfährt theater et zetera. Nur dass es dauernd die Spielregeln ändert - und so Blicke auf ungesehene Realitäten öffnet.

Nehmen Sie Kontakt

mit uns auf

01733090939 theater-etzetera@t-online.de
Aktuelle Partner
Die Jury zur Auswahl Die Jury zur Auswahl Die Jury zur Auswahl

Neue Jugendensembles

Die neuen Theaterprojekte sind offen für Jugendliche, die Lust auf Theater, Bühne und Schauspiel auf der Höhe der Zeit haben - bereit sind, sich außerhalb der Schule in einen spannenden Probenprozess einzubringen und sich auf eine professionelle Inszenierungsarbeit einzulassen. Eltern schreiben über theater et zetera "Die Entscheidung, sie Theater spielen zu lassen, gehört zu dem Besten, was wir je entschieden haben." "Hier lernen die Kinder/Jugendlichen nicht nur die darstellende Kunst sondern viel fürs Leben." "Selbstbewusster ist er geworden, seitdem er Theater spielt, seitdem er weiß, dass er vor ein großes Publikum treten kann, und einfach spielen. In jedem Einzelnen entdeckt er die persönlichen Stärken. Und er schafft es, diese Stärken aus jedem Einzelnen herauszuholen und ganz nebenbei ein Ensemble zu formen (…). Georg Bachmann holt alles aus seinen Schützlingen heraus und man ist als Eltern erstaunt und sehr stolz, wie das eigene Kind sich durch diese Theaterarbeit weiterentwickelt. Teilnehmer schreiben über theater et zetera "Ich habe sehr viel über mein Handeln, Denken und Sprechen gelernt und auch, darüber zu reflektieren. "Viel Körperarbeit und umfangreiche Textarbeit zu herausfordernden Themen machen meine Erfahrungen mit ihm aus, und in jeder Hinsicht habe ich gelernt und gespielt, wie ich es von mir vorher nicht erwartet hatte. "All die kleinen, feinen Dinge vermittelt Georg (...) auf eine sehr nette und sympathische Weise, sodass ich immer Lust hatte weiter zu Proben (…). Aber man lebt ja nicht nur für die Schule und das Theaterspielen bedeutete für uns auch Abschalten vom Alltag und hinein ins clowneske, georgeske Leben! Durch die Arbeit mit Georg wurde mir aber auch klar, wie viel Energie in mir stecken kann, wo meine Grenzen liegen und wie weit ich über sie hinausgehen kann.
Start Start
Auf die Bühne! Modern - Provokant - Leidenschaftlich „Theaterspiel fordert und fördert alle wesentlichen sozialen und kulturellen Fähigkeiten und Fertigkeiten, weil sie für das Gelingen eines Stückes wirklich gebraucht werden: Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Gedächtnis, sprachlicher und körperlicher Ausdruck, Präsenz im Auftritt, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Fantasie, Emotion, kulturelles Wissen, soziale Erfahrung, geistige und körperliche Beweglichkeit.“ Eckart Liebau, Unesco Lehrstuhl für kulturelle Bildung, Erlangen